Glückliche Zusammenführung


Jeder Katzenfreund, der sich schon einmal überlegt hat, zu einer oder mehreren Katze/n eine weitere aufzunehmen kennt die Bedenken, die sofort auftreten:
Werden sich die Katzen anfeinden?
Wird die Katze, die schon länger bei uns lebt, sich vielleicht beleidigt zurückziehen und unglücklich sein?
Sollen wir das überhaupt erst versuchen?

Wir haben die Tipps zur Zusammenführung gründlich studiert und uns genau an die Anweisungen gehalten. Das Wichtigste zuerst: Es funktioniert!

Da wir in unserem Bekanntenkreis viele Katzenfreunde haben kann ich von einigen Erfahrungen berichten, die ausnahmslos positiv sind.
Erfolgreich zusammengeführt wurden:
- Ein älterer Kater mit 2 sehr jungen Katern
- Zwei Kater mit einer Katze und einem Kater
- Eine Katze mit einer Katze
- Zwei Kater mit zwei Katern und einer Katze

Wie man sieht, ist fast jede Kombination vorhanden!

Wichtig ist, einen Raum für die "neue" Katze zu wählen, in dem sie am täglichen Leben sowohl von Katzen als auch von Menschen teilnimmt, damit möglichst viele Begegnungen mit den bestehenden Stubentigern stattfinden und die Neue die Alltagsgeräusche gewöhnt wird. Die Gittertüre ist für Menschen zwar unpraktisch, aber ich kann allen versichern, dass sich die Mühe wirklich lohnt. Das Fressen Seite an Seite, am Beginn durch die Gittertüre getrennt, hat sich auch bewährt.

Wir haben mit Freude erlebt, wie Misstrauen und Eifersucht der bestehenden Katze/n sich in Interesse und Freude über den neuen Spielkameraden umwandeln und dass Besuche im abgetrennten Katzenzimmer regelrecht eingefordert werden.
Zusätzlich möchte ich betonen, wie wichtig Artgenossen für Katzen sind - umso mehr, wenn sie in einer Wohnung ohne Garten leben!
In diesem Sinne viel Erfolg bei den Zusammenführungen und viel Freude mit dem Resultat!


Copyright E.S.