Meimingmao

Wie Meimingmao (Chaya

Wie Meimingmao (Chaya?) zu uns und zu unserem Kater Ragnarök fand

 

Als uns unsere kleine Katze Nemesis im April unerwartet starb, wussten wir, dass wir so schnell wie möglich ein neues ‚Gspänli‘ für ihren Bruder Ragnarök brauchten.

Einfach fiel es uns nicht – obwohl die zwei Katzen erst knapp ein halbes Jahr bei uns wohnten, sind sie uns sofort ans Herz gewachsen. Sofort nach dem Tod eines geliebten Tieres nach einem ‚Ersatz‘ zu suchen – da kommt man sich schon etwas verräterisch vor. Doch wir stellten in den paar Tagen ohne Schwester bei Ragnarök deutliche Veränderungen fest, dass wohl oder übel eine neue Katze her musste. Da wir beide berufstätig sind natürlich auch so bald wie möglich.

Nach einigen Telefonaten landete ich schliesslich bei Frau Kern – ich merkte schon am Telefon, dass für sie das Wohl der Katze an vorderster Stelle stand. Als sie dann meinte, dass bei ihr doch ein, zwei Tiere für Wohnungskatzen in Frage kämen – was für eine Erleichterung! Natürlich musste uns das Tierchen auch noch gefallen, bzw. wir ihr, aber immerhin ein Hoffnungsschimmer.

Schnell war ein Termin vereinbart und ich fuhr nach Boppelsen. Insgesamt waren es dann ganze 5 Katzen, die sich Frau Kern passend für unseren Rabauken vorstellen konnte. Eine Mutter und ihre 4 Kinder (die mittlerweile aber auch schon Jährig waren). Da die Tiere alle sehr scheu waren, sah ich nicht wirklich viel von ihnen.

Es kam, wie es kommen musste: ich verliebte mich natürlich sofort in das scheuste der 5 Katzen… Meinen Partner zu überzeugen war kein Problem – das süsse Bild, wie sie aus ihrem Korb herunterlinst, überzeugte ihn sofort J

Frau Kern warnte uns noch eindringlich, dass ein so scheues Tier keine kleine Herausforderung sei. Da wir aber mit einem überaus zutraulichen und anhänglichen Kater gesegnet sind und in erster Linie eine Gefährtin für ihn wollten, war das für uns kein Problem. Klar, eine zutrauliche Katze ist etwas wunderbares, aber wir waren uns sicher, dass wir die Katze über kurz oder lang schon überzeugen könnten, dass wir eigentlich doch ganz lieb sind J

So holten wir am 1. Mai unsere neue Mitbewohnerin ab. Wie von Frau Kern angeraten verbrachte sie ihre erste Zeit schön durch ein Gitter abgetrennt von uns und unserem Kater, damit sie nicht gleich von allem überrollt würde. Unser Kater war anfangs gar nicht angetan von dem fremden Etwas im Zimmer nebenan… Allerdings war auch Meimingmao sehr verängstigt und klebte regelrecht hinter den Büchern im Regal.

Nachdem wir uns sicher waren, dass sich die Katzen nicht bekämpfen, folgte nach knapp einem Monat die Entfernung der Gittertüre. Worauf die Zeit anfing, wo wir zwar wussten, dass wir eine zweite Katze hatten, aber sie nicht sahen. Entweder klebte sie unter dem Sofa oder unter dem Bett. Und wehe wir standen abends mal auf, wenn sie sich gerade mal einen Schritt vom Sofa entfernte – schwupps, war sie wieder in Sicherheit.

Glücklicherweise verstanden sich Ragnarök und Meimingmao sofort. Wir haben auch den schwachen Verdacht, dass sich die Kleine in Ragnarök verliebt hat. Es gibt keine bessere Methode, sie irgendwo hervorzulocken, als Ragnarök hinzustellen – sofort gurrt es und sie tänzelt um ihn rum. Er findet das – wie jeder Halbstarke – natürlich nur halb so cool, aber wenn wir nicht hinschauen, jagen sie sich ganz vergnügt durch die Wohnung.

Anfassen lässt sich Meimingmao immer noch nicht. Aber sie schreckt nicht mehr zusammen, wenn man aufsteht. Mittlerweile ist ihr Stammplatz auch nicht mehr unter dem Sofa sondern unter dem Tisch – auch wenn wir gemütlich am Tisch frühstücken. Und wenn es mal ein Leckerli gibt, dann maunzt es ganz empört unter dem Tisch hervor, nicht, dass wir sie vergessen würden… Momentan füttern wir sie in solchen Situationen auch aus der Hand, damit sie lernt, dass man eine Hand nicht anfauchen muss – es könnte ja auch was Gutes dabei rauskommen J

Hier noch ein Bild von Meimingmao als sie uns frühmorgens einen Besuch abstattete:

Und ein Schnappschuss von Ragnarök