Carmen & Onyx



17.03.03 der grosse Tag ist gekommen..ich kann meine zwei Katzen, Onyx und die scheue Carmen (zwei schwarze Halbangorakatzen), bei Frau Kern abholen! Juhuiiii...Nach den üblichen Schreibereien (Vertrag usw.) Futter einpacken und mit guten Ratschlägen eingedeckt mache ich mich mit den zwei auf den Heimweg nach Horw... Die ganze Fahrt über: kein Mucks!! Besorgt mache ich auf einer Raststätte halt um zu kontrollieren ob die Katzen überhaupt in den Transportkörben drin sind! Ja, sie sind drin aber sie machen keinen Pips (oder besser gesagt Miauer). Ob sie wohl von meinen Fahrkünsten nicht sehr begeistert waren?? Hmmm...

Zu Hause in ihrem "Zimmer" angekommen, mache ich die beiden Transportkisten auf und will mich zurückziehen. Schwupps die scheue Carmen macht einen Satz und verzieht sich gleich im selbstgebastelten Kartonhäuschen, wo sie die nächsten Stunden auch nicht mehr hervorkommt. Onyx lässt sich da einwenig mehr Zeit. Als ich dann aber nach einer halben Stunde wieder in das Zimmer gehe, trohnt er schon auf der obersten Plattform des Katzenbaumes und beobachtet interessiert was sich da so alles vor dem Fenster abspielt. Da es schon Abend ist, versorge ich sie mit Futter und Wasser und ziehe mich zurück. Wie die Nacht wohl wird??

Huuuch...wie spät ist es?? So ca. um drei Uhr in der Nacht schrecke ich aus dem Tiefschlaf. Was sind das für Geräusche?? Ach ja, ich habe ja zwei neue Mitbewohner!! Das Kistchen wird benutzt und wohl jedes einzelne Streukörnchen umgewälzt!! Und, sie werden es nicht glauben, auch einzelne Spielgeräusche dringen aus dem Zimmer! Gääähn....



Nach einer unruhigen Nacht (die nicht die einzige blieb) setzte ich mich nun regelmässig einige Male pro Tag (ich hatte ja noch Ferien) für eine halbe Stunde in das Zimmer damit sich die zwei an mich gewöhnen. Onyx liess sich auch nach kurzer Zeit schon von mir streicheln und er liess auch bald sein "gegurre" (miauen kann er wohl nicht) laut und deutlich hören! Dieses Gegurre höre ich nun immer wenn er mir etwas "sagen" will oder nach Aufmerksamkeit verlangt! Bei Carmen änderte sich nicht viel in der ersten Zeit. Sie fauchte immer, wenn ich ihr zu nahe kam. Sobald ich aber mit Onyx spielte oder er schnurrte wenn ich ihn streichelte, schaute sie aus ihrem Häuschen und dachte wohl "hui das wäre schöööön".

Nach zwei Wochen liess ich sie aus dem Zimmer wenn ich zu Hause war. Und man staune: Carmen war eindeutig die Mutigere der beiden, wenn es um das Erkunden der Wohnung ging! Onyx sass immer im Zimmer und schrie nach ihr wenn er sie nicht mehr gesehen hat. Sie hat sich dann wohl gedacht: Ok, hole ich den Schreihals. Süss anzusehen wie die beiden dann Schulter an Schulter durch die Wohnung streiften (es sind ja keine Geschwister).

Ach, es gäbe noch sooo viel zu erzählen....

Jetzt sind schon bald zwei Monate vorbei und ich möchte die zwei nicht mehr missen!!! Mein grösstes und bis jetzt schönstes Erfolgserlebnis hatte ich gestern! Es haben sich bei den zwei schon Rituale eingebürgert. Nach dem Aufstehen begleiten mich die zwei in die Küche, wo ich das Futter hole und gleichzeitig fordert Onyx seine obligaten Streicheleinheiten (natürlich laut gurrend..). Seit etwa einer Woche läuft Carmen auch mit ihm mit und siehe da, gestern hat sie sich ganz eng an mich gepresst und auch ihre Streicheleinheiten gefordert! Ich bin dann sicher 15 Minuten in gebückter Haltung in der Küche gestanden und habe sie gestreichelt. Das Schnurren nahm kein Ende. Sie hat es so richtig genossen und alles nachgeholt was sie bis jetzt verpasst hat! Zum Glück habe ich zwei Hände die streicheln können... *lach*



So, genug fürs erste...weitere Berichte und hoffentlich auch ein paar Fotos werden folgen!

Ich kann den Katzenhof nur empfehlen und hoffe, dass noch viele der "scheuen" Katzen (die halt einwenig mehr Geduld erfordern) eine nette Familie finden.

NEWS vom 04.07.2003

Hallo Sylvia
ich hoffe es geht dir und Frau Kern gut?
Mir und meinen zwei "Ungeheuer" geht es sehr gut. Wir haben uns schon sehr aneinander gewöhnt und sind schon "zusammengewachsen".
Den ersten Tierarztbesuch haben wir auch gut hinter uns gebracht. Da ich Carmen noch nicht kämmen konnte, hatte sie zwei, drei Knoten im Fell und auch die Impfung musste gemacht werden. Sie hat ein Beruhigungsmittel bekommen und alles ist super gegangen. Auch Onyx wurde gleich mal unter die Lupe genommen. Alles paletti!

Carmen (die ich nur Meitli nenne..) ist zu einer richtigen Schmusekatze geworden!! Morgens wenn ich aufstehen will springt sie immer auf die Bettdecke und will geknuddelt werden. Onyx (den ich nur Bubeli nenne..) ist da lustigerweise einwenig zurückhaltent. Ob es wohl am Wassebett liegt? lach.. Er rennt dann immer ins "Katzenzimmer" und miaut bis ich komme und auch ihm seine Streicheleinheiten gebe. Lustig ist es immer, wenn ich am Abend nach Hause komme und sie neckisch um die Ecke schauen und mich begrüssen! Ein schönes Gefühl nach Hause zu kommen..











11.02.07 - Neues von Carmen & Onyx




Lang, lang ist es her, seit ich meine beiden "Schätzis" bei Frau Kern geholt habe! Inzwischen schon bald vier Jahre! Carmen und Onyx, die ich nur "Meiteli" und "Bubeli" nenne, haben sich von den scheuen, zurückhaltenden (vorallem mein Meiteli) Katzen zu richtigen "Kampfschmusern" gemausert. Sie vertragen sich auch super, obwohl sie ja keine Geschwister sind. Ab und zu fliegen die Fetzen, aber das legt sich schnell wieder und er schleckt ihr den Kopf, bis sie tropfnass ist! Lach...

Ich bin ja vor zwei Jahren von Horw nach Luzern umgezogen und die beiden, auch ich, wir fühlen uns sehr wohl in userer kleinen aber gemütlichen Wohnung. Ich würde behaupten, dass sich die beiden hier sogar wohler fühlen! Mein Meiteli hat sich super entwickelt! Nachdem ich sie fast zwei Jahre lang nicht kämmen konnte und ich zweimal zum Tierarzt musste um die gröbsten Knoten rausschneiden zu lassen (sie sah aus wie ein gerupftes Huhn..) habe ich es mit viel Geduld (jeden Abend den Kamm in die Hand genommen und ihn ihr beim streicheln unter die Nase gehalten) geschafft, dass ich sie nun kämmen kann! Phuu, sie können sich vorstellen wie happy ich war als sie glückselig schnurrend vor mir lag und sich kämmen lies!
Das Prinzip des "Katzenzimmers" habe ich auch beibehalten. Die beiden verbringen ihre Nächte dort. Es ist wie ein Ritual geworden: wenn ich ins Bett will, sage ich: Gömer ids bett? und die beiden trotten hinter mir her in ihr Zimmer. Ich musste sie (und das werde ich auch nie) noch nie zwingen in ihr Zimmer zu gehen! Sie wissen genau, dort gibt es noch ein Bettmümpfeli und jede menge Streicheleinheiten! Wenn ich mal länger aufbleibe, verschwinden sie sogar ab und zu von selbst in ihr Zimmer und ihre diversen Kuschelhöhlen, wie wenn sie mir sagen möchten, he, es wird Zeit ins Bett zu gehen! Lach..



Ja, ich erlebe sehr viel mit den Beiden und ich möchte keine Minute mehr mit ihnen missen! Zum Glück habe ich eine liebe Nachbarin, welche bis vor kurzem auch ein Büsi namens Vivienne hatte, (sie wurde 14 Jahre alt) welche mir die beiden hütet, wenn ich mal nicht da bin. Mir geht es rundum gut! So, vielleicht dauert es wieder einige Zeit bis zum nächsten Bericht.

Liebe Frau Kern, ich wünsche ihnen noch viele Jahre mit ihren Katzen und Danke!








06.05.2016 - Neues von Carmen & Onyx

Liebe Sylvia und Frau Kern
Leider ist es keine schöne Nachricht, welche ich Euch senden muss..ich musste am Mittwoch mein geliebtes Meiteli einschläfern lassen und bin sehr traurig. Aber es war besser so.. sie hatte keine Lebensenergie mehr und hat richtig von mir erwartet, dass ich sie erlöse! An diesem Mittwochabend ist sie nochmals auf den Balkon raus gegangen und hat sich richtig von der Welt verabschiedet indem sie in die Runde geschaut hat und zweimal gmauzt hat. Sie ist dann reingekommen, ist auf ihr Lieblingskissen gegangen und wollte sich nicht mehr bewegen. In den letzten zwei Wochen hat sie mir Gelegenheit gegeben, mich von ihr zu verabschieden. Organisch war alles in Ordnung und die Tierärztin meinte, es wäre nur mir gedient, wenn ich sie leben liesse. Zum Glück ist die Tierärztin nach Hause gekommen. Ganz untypisch ist Meiteli einfach liegen geblieben. Normalerweise hätte sie die fremde Person angefaucht und wäre verschwunden. Sie ist dann ganz ruhig zwischen mir und der Tierärztin liegen geblieben und diese meinte, sie sage ihr: erlöse mich.. das haben wir dann getan. Sie ist in meinem Arm eingeschlafen.....es waren schöne Jahre mit ihr und ich danke ihr für viele tolle Momente seit 2003. Jetzt habe ich noch mein Bubeli und werde ihm seine letzten Jahre, er ist ja auch schon 14, so schön wie möglich gestalten.
Alles Liebe Christine









Copyright Christine Zauner, 06.05.2016